REVIEWS



Dukeman - Tha Album Tha High


Was ist nur los in Flint ? In den Neunzigern war die Rapmusik der Stadt noch für ihren kompromislosen Lyrics und roughen Beats bekannt, ist die Szene mit dem Jahrtausendwechsel zu einem großen Teil auf seichte Beats und 08/15 Einheitsmusik umgeschwenkt. Hier machen auch Rapper Dukeman und sein Producer Simeo keine Ausnahme. Die von Simeo fabrizierten Produktionen wirken austauschbar entsprechend dünn kommen Dukemans Raps rüber. Ab und an lässt sich erahnen, daß Dukeman mehr kann als er hier abliefert, doch fehlen mir nach diesem Album noch die Beweise.

Ein "Wir-machen-ein-Pimp-Bounce-Album-und-pimpen-es-mit-massig-Skits" beginnt natürlich auch mit dem obligatorischen Intro. Die ersten zwei Tracks sind dann doch noch recht mittelmässig, allerdings lassen "Say It Ain't So" und "We Hot Now" schon erahnen was da noch auf uns zu kommen wird. Der Rest des ersten Albumteils kann man getrost vergessen. "Thought You Loved Me", "Give It Up" und "Bag That Shit Up" fallen in die Kategorie -Einmal und nie wieder-. Der zweite Teil von "Tha Album Tha High" wird dann ein wenig besser, da nun auch ein paar Features für gelegentliche Abwechslung sorgen. Zu Beginn bei "25 Years" mit K-Mill und im Track darauf Jake The Flake. Die nächsten Songs verschwinden dann wieder in die Kategorie "Belanglos" ehe "Watch Out" endlich mal ein bisschen der alten bekannten Flintstimmung verbreitet und das Album mit zwei relativ soliden Tracks ("Put This One Down" und "All The Way Live") ended und wohl nur noch selten den Weg aus dem Regal in den CD-Player findet.


3/10


Overview Reviews